Das Tal der Almen oder - Das Ende der Welt 

Das Aushängeschild dieser Ortschaft „Traumland Großarl, das Tal der Almen“  ist auch im Winter absolut empfehlenswert! Ob es sich tatsächlich um ein Traumland handelt sei dahin gestellt, dennoch, auf der Suche nach breiten,  anfängertauglichen und gefälletechnisch harmlosen  Hängen, bei denen man noch dazu sogar im Jänner  bis zur Sperrstunde die Sonne genießen kann – sie haben ihr Ziel erreicht!

Zwei Möglichkeiten stehen hier zur Verfügung:

 

1)

Bereits am Ortsanfang, Ortsteil Unterberg, befindet sich ein Kinderlift der für Anfänger nicht besser geeignet sein könnte. Weit, weit, weit, langsamer, ungefährlicher Bananenlift, flach mit Auslauf (für Kinder äußerst spektakulär der Ski Amadé Bogen am Fuße des Berges der als Ziel einer Abfahrt nicht unbedingt zweckentfremdet wird), eine Wellenbahn und ein Rennlauf. Auch wenn sich in unmittelbarer Nähe kein anderer Lift befindet ist somit dennoch für Abwechslung gesorgt.

Wie bereits erwähnt ist diese  Anlage getrennt von anderen Liftanlagen, die allerdings ohne großen Aufwand erreichbar sind – Gehzeit 3 bis 5 Minuten, der Skibus verkehrt alle sieben Minuten.  Die Tatsache dieser „Unzusammenhängigkeit „ ist jedoch in keinerlei Hinsicht als negativ zu betrachten – kein Gedränge am Lift , der Ansturm dieser Anlage hält sich in Grenzen; keine kreuzende Pisten; keine unkontrollierten Raser die die Kleinsten in Gefahr bringen könnten; kein gefährlicher Berg wo es zu guter Letzt doch noch rasant runter gehen könnte; ein eigener Parkplatz und das Tragen von Schischuhen als Begleitperson ist nicht unbedingt notwendig!

Der Tipp des Skilehrers:      

a) Stellen sie sich hinten an

reihen sie sich beim Liftfahren hinten an. Man kann so besser Anweisungen geben und sollte es zu einem ungewollten Ausstiegs des Kindes kommen kann man sofort eingreifen.

b) Sonnenstrahlen ernst nehmen

Vergessen sie nicht, sich selbst und ihr Kind gut einzucremen! Gerade nach der Wintersonnenwende, Ende Dezember, geht es rasant aufwärts mit den wärmenden Sonnenstrahlen die vor allem durch die Reflektion durch den Schnee äußerst aggressiv werden können. Sonnenbrille nicht vergessen!

 

2)

Nun, verfolgt man nicht nur das Ziel einem kleineren Familienmitglied das Ski fahren beizubringen bzw. hat man die Möglichkeit, dass man davor, danach oder dazwischen selbst ein paar Schwünge ziehen kann, dann rauf mit der Panoramabahn! Direkt am Ausstieg dieser erwartet einem ein Tellerlift! Außerdem hat man mitunter die Möglichkeit in der Laireiteralm etwas zu Essen und zu Trinken. Auch hier bleibt einem die Sonne den gesamten Winter treu erhalten!

Die Einwohner dieses Tals sind grundsätzlich ein nettes Folk, auch wenn man ihren rrrrolenden, gewöhnungsbedürftigen etwas langgezogenen Dialekt nicht immer einwandfrei versteht :) auch hier wieder ein großes Lob an das freundliche Liftpersonal und auch die Pisten – einwandfreier Zustand!

Weitere Artikel

Mit den Kleinsten das erste Mal auf die Piste

„Mama, ich freu mich schon sooo auf’s Ski fahren!“ Diesen Satz hör ich seit Oktober beinah jeden Tag und es ist ...

weiterlesen
  • 15.12.2016
  • Beate Erlmoser
Alpendorf – äußerst Kindgerecht

Ein Lob den Zuständigen der ausgezeichneten Pistenverhältnisse im Alpendorf in St. Johann! Es herrschen herrliche ...

weiterlesen
  • 22.12.2016
  • Beate Erlmoser
America first – but … Filzmoos second?

Dass nach Amerika auf Rang Eins in der Welt lange einmal nichts kommt und der Kampf um Platz Zwei in Europa und der ...

weiterlesen
  • 09.03.2017
  • Judith S.

Blog Suche