Mini's Week in Gastein

Yeah, ich melde mich zurück aus der Babypause. Ja, ihr lest richtig, es ist soweit, unser Krümel ist da und ich darf mich endlich Papa Mike nennen. Kurz vor Jahresende kam mein Sohn zur Welt und seitdem blieb mein Board im Keller und ich widmete mich ganz meiner neuen Aufgabe, dem Familienleben. Schön langsam kehrt aber Routine ein und ich kann mir wieder ein paar Stunden freischaufeln, um das Brett unter die Boots zu schnallen.

Gleich Ende Jänner konnten wir wieder einmal einige starke Angebote in Ski amadé für die Family nutzen. Der Kleine, Anna und ich bekamen Besuch von Annas Schwester mit Anhang. Geboren in den Bergen, wohnt sie nun mit den Zwillingen (5 Jahre), der Biene (1 Jahr) und ihrem Mann in „far far away“. Jedes Jahr kommen sie aber im Winter zu Besuch, um sich in den Salzburger Bergen eine feine Zeit zu machen.

Die Twinsters haben wir dieses Jahr zum ersten Mal zur „Ski amadé Minis-Week“ in Gastein angemeldet. Dieses erstklassige Angebot ermöglicht Kindern bis 6 Jahren das Ski fahren preiswert zu erlernen oder zu festigen. Die Bergbahnen Gastein haben in diesem Aktionszeitraum ein besonders umfrangreiches Programm in petto. Das heißt – während die Kids gut betreut sind und von Profis Ski fahren lernen, konnten wir es uns so richtig gut gehen lassen. Neben dem Skikurs in Gastein wurde den Kids also ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Mit Zauber- und Spieleshows, der täglichen Tanzschule von Gasti, einem Glücksrad, Clownshows und der Abschiedsshow fanden unsere zukünftigen Skistars eine ganze Woche lang besondere Unterhaltung und ganz nebenbei konnten sie ihr Fahrvermögen optimieren. Einen schöneren Einstieg in die ihre „Skikarriere“ könnten sie wahrlich nicht haben.

Skiurlaub mit der Familie in Ski amadé | © Ski amadé

Während die Zwillinge im Skikurs waren, nahmen mein Schwager und ich die Bahn auf die Schlossalm. Für uns persönlich ein ganz spezieller Teil der Skiregion. Hier überschreiten wir die Baumgrenze und gelangen so in ein wunderbares Bergpanorama. Dieses ruft ein außergewöhnliches hochalpines Gefühl hervor, immerhin reicht das Skigebiet bis auf 2300 m Seehöhe, welches in unmittelbarer Nähe Seinesgleichen sucht. Gleich zu Beginn entschieden wir uns für die Abfahrt „Hohe Scharte Nord“. Diese ist mit über 10 km Länge und fast 1500 m Höhenunterschied besonders bei ambitionierten Fahrern beliebt. Gerade auch für den geübten Schifahrer und Snowboarder ist das Skigebiet ideal. Es bietet spannende Varianten-Abfahrten, die, wenn sie geöffnet sind, zwar anspruchsvolles aber sicheres Fahrvergnügen bieten. Hierbei müssen natürlich Kennzeichnung und Hinweisschilder beachtet werden, denn gesperrte Pisten und Varianten dürfen in keinem Fall befahren werden.

Über das Angertal gelangten wir auf den Stubnerkogel. Dort erwarteten uns neben familienfreundlichen sowie langen fordernden Abfahrten zwei ganz besondere Attraktionen. Am Gipfel angelangt zogen wir Board und Ski aus und betraten die über 100 Meter lange Hängebrücke, welche frei schwingend über einen tiefen Abgrund gebaut ist. Das Überqueren verlangte durchaus Nerven, erlaubte uns aber durch die Gitterkonstruktion einen atemberaubenden Blick in den Abgrund. Eine richtige Mutprobe, die wir Beide mit Bravour bestanden. Anschließend stapften wir noch zur die Aussichtsplattform „Glocknerblick“, welche uns einen Blick auf die umliegenden Berge bis hin zum höchsten Berg Österreichs, dem Großglockner, bot.

Anna brachte währenddessen unseren Krümel zur Oma und besuchte mit ihrer Schwester und der Biene die Alpentherme Gastein. Dort bekommt man mit der „Relax- und der Sauna-World“ nicht nur totale Entspannung geboten. Die drei verbrachten den Tag in der „Family-World“, die äußerst vielfältig ist und gerade für die Biene tolle Unterhaltung bot. Das neu gestaltete Kleinkinderbecken und der Bereich rundherum wurden komplett rutschfest gestaltet und erlaubten unserer Kleinen neben dem Badespaß einen sicheren Aufenthalt und Anna und ihrer Schwester somit eine entspannte Zeit. Aber auch die Größeren würden in der Alpentherme voll auf ihre Kosten kommen. Neben dem Wasserkino könnten sie sich im Strömungskanal dahintreiben lassen und spannende Abenteuer auf den unterschiedlichen Rutschen erleben. Und all das im feinen warmen Thermalwasser, für das Gastein weithin berühmt ist.

Abschließend sei gesagt, das Gasteinertal bietet die optimalen Voraussetzungen, um eine ganze Familie, jung wie alt, glücklich zu machen. Wir alle kamen voll auf unsere Kosten und können für die jeweilige Aktivität eine Empfehlung aussprechen. Der Tag war ein Erlebnis für alle und der einheimische sowie auch der ostösterreichische Teil der Familie wird dieses in naher Zukunft sicher wiederholen.

Weitere Artikel

Planai-Opening 2015

So, mein erstes Ski-Wochenende liegt hinter mir. Zeit also für meinen ersten Blog-Post. Am Freitag ging es los. Zwar ...

weiterlesen
  • 04.12.2015
  • Oliver W. S.
© (c) EULE DC
EULE DOWNHILL CROSS

„Man muss komplett irre sein, um da runterzufahren!“ 1.043 Höhenmeter, 4,1 Kilometer, 4 Sprünge, 100 Rider aus 7 ...

weiterlesen
  • 23.02.2016
  • Oliver W. S.
SKITAG FÜR WIEDEREINSTEIGER

6 PUNKTE-PLAN FÜR SPASS AB DEM ERSTEN SCHWUNG 2007 stand ich zum ersten Mal nach genau zehn Jahren wieder auf Skiern. ...

weiterlesen
  • 25.03.2016
  • Oliver W. S.

Blog Suche