Highlights aus der regionalen Weihnachtsbäckerei

Dass es in der Vorweihnachtszeit nicht nur so manche Leckerei, sondern auch Kleckerei gibt, durfte ich gemeinsam mit meinen Freundinnen vor wenigen Tagen am eigenen Leib erfahren, als es hieß: Rein in die Schürzen und ab in die Küche!

Unsere Mission an diesem Tag war es, die besten Weihnachtskeksrezepte aus der Region auszuprobieren und unsere Familien im Anschluss mit den frisch gebackenen Köstlichkeiten zu versorgen. Dass dieses Event nicht nur für uns Zuckerbäckerinnen, sondern auch für unsere Liebsten eine Win-win-Situation darstellt war schnell klar, hat doch so manch eine aus unserer Runde an diesem Tag ihr ungeahntes Backtalent entdeckt :)

Neben den Klassikern wie Vanillekipferl, Rumkugeln und Linzer Augen, haben uns zwei Rezepte aus der Ski amadé Region dabei ganz besonders imponiert:

Na, neugierig geworden?

Mondscheinkipferl

Zu meinen absoluten Lieblingskeksen zählen seit vielen Jahren die Mondscheinkipferl nach dem Rezept meiner Tante Agnes aus Schladming, welche ihrer Form nach eher an Würfel, als an Kipferl erinnern:

Zutaten:

  • 24 dag Mehl
  • 24 dag Zucker
  • 24 dag Butter
  • 24 dag erweichte Schokolade
  • 6 Eier
  • 3 Messerspitzen Backpulver

Hierfür zuerst Butter und Zucker schaumig rühren und langsam Dotter und Schokolade einschlagen. Mehl mit Backpulver gut vermengen und aus dem Eiklar einen steifen Schnee schlagen. Nach und nach Schnee und Mehlmischung unterheben. Den Teig auf ein Blech aufstreichen und ca. 20 Min. backen.

Für die Punschglasur langsam heißes Wasser, Saft von 1 ½ Zitronen und Rum in ca. 40 dag gesiebten Staubzucker rühren, bis sich eine flüssige Masse bildet. (Zur Erreichung der typisch rosaroten Farbe, kann mit etwas Himbeersirup nachgeholfen werden.) Die Glasur auf den gebackenen, noch warmen Teig aufstreichen und die Kekse noch im warmen Zustand ausstechen bzw. schneiden, da sonst die Glasur bricht.

 

© Andreas Boldt, Weekend Magazine Pongau

Honigschnitten

Ein wirklich tolles Rezept, welches ich vor Kurzem in einem Pongauer Regionalmagazin gefunden und gleich ausprobiert habe, sind die Honigschnitten.

Zutaten:

  • 50 dag Honig (vom Imker des Vertrauens aus St. Johann im Pongau)
  • 25 dag zerlaufene Butter
  • 25 dag geriebene Mandeln
  • 25 dag Zucker
  • 75 dag Mehl
  • 8 Eier
  • abgeriebene Schalen von 2 ½ Zitronen
  • 2 TL Zimt
  • Nelkenpfeffer
  • 2 TL Rum
  • 2 TL Backpulver

Für den Teig zunächst Butter und Honig verflüssigen, sodann den Zucker hinzufügen und cremig schlagen. Dann die Eier dazugeben und anschließend die Zitronenschalen sowie den Rum in die Masse unterrühren. In einem separaten Schritt das Mehl mit Backpulver, Mandeln sowie den übrigen Gewürzen vermischen und in die Masse unterrühren. Den fertigen Teig anschließend auf einem Blech verstreichen und in einem vorgeheizten Ofen ca. eine halbe Stunde backen.

Für den Zuckerguss ca. 30 dag Staubzucker mit 2 TL Zitronensaft zu einem Zuckerguss glatt rühren, auf den noch warmen, gebackenen Teig aufstreichen und diesen anschließend in kleine Rauten schneiden. Auch hier empfiehlt es sich den Teig noch im warmen Zustand zu schneiden.

Und nun, ran an den Ofen!

Welches ist DEIN Lieblingsrezept?

Weitere Artikel

POWERFOOD FÜR DIE PISTE

Der Duft, der von den Skihütten ausgeht, ist göttlich. Vor allem weil die viele Frischluft sich bei den meisten ja ...

weiterlesen
  • 04.02.2016
  • Judith S.
HÜTTEN GERICHTE ZUM NACHKOCHEN

Zugegeben, ich bin nicht der Gourmet schlechthin, aber gutes Essen auf der Skihütte schätze ich auf jeden Fall. Viele ...

weiterlesen
  • 28.01.2016
  • Marietta W.
© rike-Pixelio
Winter is here! So bringet uns Tee!

Die kälteste Jahreszeit ist da und fleißig beginnen alle um mich herum ihre Winterjacken und Skischuhe aus den ...

weiterlesen
  • 09.12.2016
  • Maria E.

Blog Suche