• 14.02.2019
  • Carina S.
  • #Ski amadé World #Lifestyle

7 Dinge, die man vermisst, wenn man Ski amadé wieder verlässt

Auch die tollsten Plätze des Landes muss man meistens leider auch wieder verlassen. Man verbringt eine tolle Zeit, muss aber nach einer Weile wieder dem Alltag und seinen Verpflichtungen in die Augen sehen und nach Hause zurückkehren. Genau so ist es mir nach fünf Monaten Praktikum in Ski amadé gegangen – irgendwann war es wieder Zeit nach Hause zu kommen. Was ich nach meiner wundervollen Zeit in Ski amadé vermisse, das verrate ich euch jetzt:

1. Schnee

Sooooo viel Schnee... Ich bin einfach schneeverliebt und was gibt es da besseres als einen Winter in Ski amadé zu verbringen? Schnee so weit das Auge reicht ist alles was ich brauche, um glücklich zu sein.

2. Leute

Die Leute in Ski amadé sind so unglaublich nett und immerzu freundlich. Man kann fast gar nicht schlecht drauf sein, die Leute heitern einen immer auf. Egal ob Liftpersonal, Hüttenwirte und ihre Kellner, Supermarktmitarbeiter oder einfach jemand, der einem auf der Straße über den Weg läuft – jeder ist so freundlich und nett wie nirgendwo sonst in Österreich. Mit den Menschen in Niederösterreich kaum vergleichbar... ;)

3. Essen

Hüttenessen. Muss ich noch mehr sagen? Was gibt’s besseres als Berner Würstel, Hüttengröst’l, Kaiserschmarr’n, Germknödel... und das schmeckt natürlich auf der Skihütte am besten. Wie kann man das nicht vermissen?

4. Pisten

Der Erste auf einer frisch präparierten Piste zu sein, wenn man der Erste am Berg ist, ist unvergleichlich. An dieser Stelle muss ich ein großes Lob an alle Pistenarbeiter in Ski amadé aussprechen, denn ich habe noch nie eine nicht perfekt präparierte Piste in Ski amadé vorgefunden. Dieses Gefühl, die Erste auf der Piste zu sein und die Ruhe am Berg umgeben von der tollsten Winterlandschaft genießen zu können, vermisse ich sehr.

5. Dialekt

Der steirische und der salzburgerische Dialekt sind sooo herzlich. Wörter wie „sem“ werde ich wohl nie so richtig verstehen, aber gerade diese machen den Dialekt doch so charmant. Irgendwie vermisse ich es ja doch, bei jedem 10. Wort nachfragen zu müssen, was das jetzt wieder heißen soll. ;)

6. Freiheit

Diese unendlichen Weiten, egal ob im Sommer oder im Winter, die Ski amadé ganz besonders auszeichnen, bringen so ein Freiheitsgefühl mit sich. Egal wohin man schaut, hat man unglaubliche Weitblicke. Am schönsten ist es aber immer noch am Berg, wo man unfassbar weite Sicht auf viele, viele andere Berge hat. Diese Aussichten kann man doch nur vermissen.

7. Tradition

Tradition hat hier besonders hohen Stellenwert. Bräuche werden hoch gelebt und besonders die Tracht wird mit viel Stolz getragen, was in Österreich bei weitem nicht mehr überall der Fall ist. Diese Wertschätzung von Tradition, Bräuchen und Tracht ist ganz besonders.

Weitere Artikel

Digitale Trendsetter

DIGITALER PISTENFLITZER? Ich werde echt schnell auf Ski, das war mir bis jetzt gar nicht bewusst. Hoffentlich reicht ...

weiterlesen
  • 01.12.2015
  • Oliver W.S.
Planai-Opening 2015

So, mein erstes Ski-Wochenende liegt hinter mir. Zeit also für meinen ersten Blog-Post. Am Freitag ging es los. Zwar ...

weiterlesen
  • 04.12.2015
  • Oliver W.S.
Worauf ich diesen Winter verzichte...

Eines sei gleich klar gestellt: Dies ist kein Blogeintrag über Neujahrsvorsätze. Hier geht es um ganz andere Dinge - ...

weiterlesen
  • 12.01.2016
  • Nicole T.

Blog Suche