Lilly Ehrlich

Wie du in 5 Schritten dein Board zum Glänzen bringst

Das eigene Board waschen ist ein großer Teil des Snowboarder-Dasein und hat viele Vorteile, die garantieren, dass dein Snowboard dich lieben wird. Nicht nur gleichst du dadurch Risse und Unebenheiten aus, das Board fährt auch geschmeidiger. Board waschen solltest du am Anfang und am Ende der Saison, damit das Brett länger überlebt. Deshalb werde ich dir in fünf Schritten zeigen, wie du dein Board auch bei dir zuhause glücklich machen kannst. 

1. Vorbereitung

Bevor du startest, brauchst du eine flache Oberfläche, auf der sich das Snowboard nicht bewegen kann. Um meine Bindung nicht abschrauben zu müssen, habe ich mir eine alte Palette geholt damit das Board in der Luft liegt. Als nächstes musst du dein Board reinigen. Eine einfache Küchenrolle mit Aceton oder Bremsreinigungsmittel wird genügen. Einfach gründlich darüberwischen und wir sind bereit zum zweiten Schritt überzugehen. Damit wäre der Erste Schritt komplett.

2. Kanten

Wenn du willst, dass deine Kanten mehr Grip haben, musst du diesen Schritt unbedingt vor dem Wachsen machen! Dazu brauchst du nur einen Kantenschleifer, den kannst du ganz leicht bestellen. 90 Grad sind perfekt. Dann musst du die Schleifseite (normalerweise hat sie einen Pfeil, damit du sie erkennst) auf die Kante der Base. Ein paar Mal in eine Richtung schleifen, und deine Kanten sind wie neu!

3. Wachs

Wenn du dein Board danach genau anschaust, fällt dir sicher auf, dass es einige Kratzer hat, im schlimmsten Fall tiefe Kerben. Da kommt das Wachs ins Spiel, mit dem wir jene ausbessern. Am besten nimmst du ein All-round Snowboardwachs. Du findest dieses Wachs am verlässlichsten in Sport und Skigeschäften, und es sollte ungefähr 20 Euro kosten. In meinem Fall riecht es nach Himbeeren :) Dann heizt du ein Bügeleisen auf, bis es das Wachs leicht schmelzen kann, sodass es auf das Board tropft. Versichere dir, dass du auch alle Kerben und Kratzer bedeckst. Es sollte auch genug Wachs sein, um die ganze Oberfläche mit Wachs einzureiben. Verringere die Hitze des Bügeleisens, und beginne das Wachs damit zu verteilen. Wenn du fertig bist, musst du es komplett auskühlen lassen. Eine halbe Stunde sollte genug sein.

4. Abziehen

Wenn es kalt genug ist, nimmst du ein Eisenlinear, eine Spachtel oder Ähnliches zur Hand. Jetzt geht es darum, das überflüssige Wachs zu entfernen. Dabei ziehst du die Spachtel über das Wachs, sodass es in weißen Flocken hinunterfällt. Pass unbedingt auf, dass du keine größeren Kratzer machst! Diesen Schritt kannst du so lange machen, bis du kaum mehr Wachs abkratzen kannst. Es ist nicht so schlimm, wenn ein bisschen überflüssiges Wachs übrigbleibt. Es führt nur dazu, dass dein Board rutschiger ist, und nicht so leicht stecken bleibt. Mit der Zeit wird das Wachs abgefahren.

5. Struktur

Jetzt geht es darum, Struktur in das Wachs zu bürsten. Da nimmst du eine Schuhbürste oder etwas ähnlich Robustes und bürstest dein Board in die entgegengesetzte Fahrtrichtung. So wird das Board geprägt und es wird schneller und geschmeidiger in diese Fahrtrichtung fahren. Und jetzt ist dein Snowboard fertig und breit zu starten.

Lilly Ehrlich

2 Artikel
Mehr erfahren