© TVB Grossarltal
© TVB Grossarltal

Die Abenteuerliche

Ski amadé Panorama

Beste Orientierung mit dem Pistenpanorama von Ski amadé. Höhenmeter, Pisten und Lifte auf einen Blick!
Die Karten funktionieren am besten mit den neuesten Versionen von Google Chrome und Mozilla Firefox.

Hin und her – rüber über den Berg und wieder zurück

Grossarltal

Hin und her – rüber über den Berg und wieder zurück. Das ist wohl der Reiz einer jeden Skischaukel. Noch viel mehr aber bei der Tour retour: Erst geht es über den Kreuzkogel hinüber nach Dorfgastein bis ganz hinab ins Tal. Tausend Höhenmeter am Stück! Anschließend mit der Gipfelbahn auf das Fulseck und von dort auf dem ausgeschilderten Weg hinüber zum Kieserl (Achtung: an der Gondelbahn-Bergstation dazu gleich den ersten Ausgang an der linken Gebäudeseite wählen). Das Kieserl soll der neue Dreh- und Angelpunkt der Skischaukel Großarltal-Dorfgastein werden. Kein Wunder, war das doch früher bereits das „Ur-Skigebiet“ der Großarler. Ein Ausflug in die Vergangenheit also – und zugleich in die Zukunft. Denn hier soll in absehbarer Zeit eine weitere Bergstation samt Kinder-Erlebnisland, Restaurant und herrlichen Pisten entstehen. Auf herrlichen Naturschneehängen genießen wir die derzeitige Variantenabfahrt hinunter zur Roslehenalm und anschließend den Skiweg hinaus zur Mittelstation in Großarl und weiter hinab ins Tal.

Die verdiente Stärkung gibt es im Wintergarten des Hotel Auhof direkt an der Talstation der Panoramabahn. Im Aussichtreichen Restaurant lässt sich entspannt das geschäftige Treiben vor der Talstation beobachten. Nach diesem Abenteuer ist ein enspannter Ausgang angesagt. Mit dem Postbus, Skibus oder Auto geht es bis nach Hüttschlag und weiter in den malerischen Talschluss. Ruhe und Stille bestimmen hier am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern das Tempo. Am gemütlichsten geht´s mit der Pferdekutsche weiter (Anmeldung erforderlich) oder man spaziert zu Fuß die 2 km durch die tief verschneite Winterlandschaft vorbei an einem Wildgehege bis hin zum Ötzlsee, vorbei am Talwirt und dem Bauernladenstüberl. Ersterer ist bekannt für seine schaurige Maskenausstellung im Keller und die Nationalparkausstellung „Bergwald“ im ersten Stock. Für Genießer ist allerdings Zweiteres, das Bauernladenstüberl ein heißer Tipp: Denn dort gibt es nachweislich den besten Käse Österreichs. Im Sommer 2018 gewann Familie Aichhorn („Kreebauer“) vom Bauernladenstüberl mit der Genusskrone die höchste und nur alle 2 Jahre vergebene Auszeichnung aller Direktvermarkter des Landes für den besten Schnittkäse Österreichs 2018 und 2019.

 

DIE HOTSPOTS DER TOUR:

  • Tour retour: Erst geht es über den Kreuzkogel hinüber nach Dorfgastein bis ganz hinab ins Tal. Tausend Höhenmeter am Stück – das macht Spaß. Am besten gleich nochmal. Anschließend mit der Gipfelbahn Fulseck I+II bis auf das Fulseck und von dort auf dem ausgeschilderten Weg hinüber zum Kieserl (Achtung: an der Gondelbahn-Bergstation dazu gleich den ersten Ausgang an der linken Gebäudeseite wählen). Das Kieserl soll der neue Dreh- und Angelpunkt der Skischaukel Großarltal-Dorfgastein werden. Kein Wunder, war das doch früher bereits das „Ur-Skigebiet“ der Großarler. Auf herrlichen Naturschneehängen genießen wir die derzeitige Variantenabfahrt hinunter zur Roslehenalm und anschließend den Skiweg hinaus zur Mittelstation in Großarl (wenn nicht präpariert, dann nur für geübte Skifahrer). Weiter hinab ins Tal.
  • Hotel Auhof – Talstation Panoramabahn: Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen. Unten im Tal bietet das Hotel Auhof leckere Stärkungen im neuen Wintergarten. Und während man das geschäftige Treiben vor der Talstation beobachten, genießen man selbst in Ruhe im aussichtsreichen Restaurant.
  • Auf zum Fuße des Nationalparks: Mit dem Postbus, Skibus oder Auto geht es bis nach Hüttschlag und weiter in den malerischen Talschluss. Ruhe und Stille bestimmen hier am Eingang zum Nationalpark Hohe Tauern das Tempo. Am gemütlichsten geht´s mit der Pferdekutsche weiter (Anmeldung erforderlich) oder man spaziert zu Fuß die 2 km durch die tief verschneite Winterlandschaft vorbei an einem Wildgehege bis hin zum Ötzlsee. Zurück zum Parkplatz am selben Weg.
  • Gewinnertypen verkosten: An der taleinwärts gesehen rechten Seite liegen hier der Talwirt und das Bauernladenstüberl. Ersterer ist bekannt für seine schaurige Maskenausstellung im Keller und die Nationalparkausstellung „Bergwald“ im ersten Stock. Für Genießer ist allerdings Zweiteres, das Bauernladenstüberl ein heißer Tipp: Denn dort gibt es nachweislich den besten Käse Österreichs. Im Sommer 2018 gewann Familie Aichhorn („Kreebauer“) vom Bauernladenstüberl mit der Genusskrone die höchste und nur alle 2 Jahre vergebene Auszeichnung aller Direktvermarkter des Landes für den besten Schnittkäse Österreichs 2018 und 2019. Diesen Gaumenschmaus sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.