Worauf ich diesen Winter verzichte...

Eines sei gleich klar gestellt: Dies ist kein Blogeintrag über Neujahrsvorsätze. Hier geht es um ganz andere Dinge - nämlich um die drei Highlights am Berg, die ich (unter diesen Umständen zwar sehr gerne aber dennoch) etwas vermissen werde, wenn ich in Kürze den Kinderwagen über den Gehweg anstatt die Ski über den Ziehweg schiebe. Man verzeihe mir bei der Beschreibung das Abdriften in den Pongauer Dialekt, aber das Feeling dazu lässt sich manchmal nur so 1:1 wiedergeben.

Also los geht’s mit meinen Top 3:

1. Grillwirschtl mit Pommes und a Germei (zu deutsch: Grillwürstel mit Pommes und ein Germknödel)

So Oldschool, dass es schon wieder Hipster ist: Kein Vegetarier und schon gar kein Veganer werden damit etwas anfangen können, aber eine Portion Grillwürstl mit Pommes und ein Germknödel (mit Butter, nicht mit Vanillesauce!) sind DAS Wintersport-Essen schlechthin. Saftiges Fleisch, nahrhafte Kohlehydrate, beste Fette und energieliefernder Zucker - was will man mehr. Sarkasmus beiseite: Während eines langen Skitages oder nach einem kurzen, ist der Skihüttenklassiker einfach unschlagbar… und man munkelt, dass manche Menschen sogar nur zum Essen in voller Montur auf den Berg fahren. (Und natürlich für ein Schnapserl danach)

  

2. Off-Piste aka. plötzlich Skilehrer

Es kommt vor, dass sich an schneereichen Tagen, junge Menschen auf Skirouten verirren, die sie am letzten Tag ihres Schulskikurses etwas überfordern. Dann liegt eine Person umringt von ein paar weiteren weinend im Schnee, weil sie leicht gestürzt ist, die Ski im Abstand von 20 Metern unterhalb, der Lehrer steht 150 Meter weiter irgendwo abseits der Piste gemeinsam mit ein paar Kommilitonen der eher müden als wirklich verletzten jungen Dame und man selber kann das machen, was man schon immer heimlich machen wollte: für 15 Minuten Skilehrer sein. Das sieht dann ungefähr so aus: Erstmal ein Taschentuch für die Krokodilstränen, dann
das Snowboard anbieten, damit das Mädchen das kurze Stück zu ihren Skiern nicht gehen muss, sondern darauf sitzend runterrutschen kann (auf wundersame Weise tut dann plötzlich auch nichts mehr weh), dem Lehrer irgendwie kommunizieren, dass er mit seiner kleinen Gruppe an Verwegenen(?) durch den Wald zur Talstation fahren soll, der mittlerweile wieder lachenden Skifahrerin in die Ski helfen und dann das kleine Grüppchen, dem sichtlich eine präparierte Piste besser steht als Powder, sicher nach unten bringen… und am Lift angekommen schließlich: aus dem Rucksack noch für jeden einen kleinen Schokoriegel zaubern, sich selber für die Heldentat feiern und die neuen Facebook Freundschaften bei der nächsten Fahrt nach oben bestätigen. Kein Wunder, dass so mancher Skilehrer von seinem Höhenflug nicht mehr runterzuholen war.

 

3. Last but not least, das ultimative Highlight: Lochfoahra

Berühmt berüchtigt hält sich diese seltene Spezies des Wintersportlers seit Jahrzehnten (eigene Beweisfotos unten): Der Lochfoahra (zu deutsch: Lochfahrer) zeichnet sich durch das namensgebende Merkmal des Loches aus. Dieses hat er nicht im Kopf sondern am Kopf - nämlich genau zwischen dem oberen Rand der Skibrille und dem Helm (respektive der Mütze). Berühmt ist er vor allem deshalb, weil sich kein normal empfindender Mensch erklären kann, wie man bei Minustemperaturen und einem selten föhnigen Fahrtwind einen Luftzug genau an dieser sensiblen Stelle der Stirn aushält. Berüchtigt ist er deshalb, weil - so vermutet man - genau das Einfrieren dieser Stelle (oder auch des darunter liegenden Hirns) besonders bei den ausgewachsenen Exemplaren der Spezies manchmal zu groben und unwirschen Drängeleien am Lift führen kann. Sollten Sie also das nächste Mal am Lift angerempelt werden, sehen Sie sich kurz um, ob Sie nicht vielleicht doch zu den Glücklichen gehören, die auf einen waschechten Lochfoahra gestoßen sind.

        

BU: Been there, done that - auch unter Einheimischen gilt: Wer es nicht selber ausprobiert hat, weiß nicht wovon er spricht, vor allem in dieser stylischen Kombination mit den gemusterten Einteilern. Danke 90s.

Weitere Artikel

Digitale Trendsetter

DIGITALER PISTENFLITZER? Ich werde echt schnell auf Ski, das war mir bis jetzt gar nicht bewusst. Hoffentlich reicht ...

weiterlesen
  • 01.12.2015
  • Oliver W. S.
Planai-Opening 2015

So, mein erstes Ski-Wochenende liegt hinter mir. Zeit also für meinen ersten Blog-Post. Am Freitag ging es los. Zwar ...

weiterlesen
  • 04.12.2015
  • Oliver W. S.
How to be a Skier

OLDIE BUT GOLDIE - HOW TO BE A SKIER Keiner könnte schöner beschreiben, was man braucht um ein richtiger Ski-Pro zu ...

weiterlesen
  • 26.01.2016

Blog Suche