• 22.02.2018
  • Maike Meermann
  • #Ski amadé World #Fitness & Health #Lifestyle

Ski amadé – Made my Day – Auftanken in Dorfgastein

So sehr ich Skifahren mit meiner Familie liebe, brauche ich trotzdem manchmal Zeit für mich selber, um Kraft zu tanken. Heute ist so ein Tag. Nach einem ausgiebigen Frühstück, nachdem meine Kinder zur Schule gegangen sind, finde ich mich in Dorfgastein wieder. Bereit, in der atemberaubend schönen Landschaft der Skiregion Ski amadé Kraft zu tanken.

YOGA

Meine neuen Bekannten und ich starten in den Tag mit einer Tasse Yogi-Tee – frisch aufgebrüht mit ganz viel Zimt. Als wir den Skilift nehmen, rät uns unsere Yogatrainerin Anke dazu, die Handys auszuschalten und eine Zeit lang still zu sein. Sie führt uns zu einem wunderschönen Platz auf der Spitze des Fulseck.

Dort dehnen wir unseren Körper und leeren unseren Geist. Wir machen Morgen-Yoga und eine belebende und angenehme Atemübung. Ich bin kein Yogi und doch merke ich, wie ich Spaß daran habe. Als wir unseren Trip fortsetzen, fühle ich mich, als hätte ich etwas Ballast abgeworfen. Ich kann es nicht erwarten zu sehen, was als nächstes kommt.

© Ski amadé

SKI FAHREN

Wir fahren die Skihänge hinunter, wobei wir an den schönsten Stellen anhalten, um tief durchzuatmen, einige Yogaposen zu machen oder einfach nur die Energie der Natur zu spüren. Ich weiß nicht, ob es am Yoga, an der Energie oder am Durchatmen liegt, aber ich habe mich schon seit Wochen nicht mehr so lebendig gefühlt.

Wir fahren noch ein wenig Ski bis wir dann unser Yogi-Mittagessen zu uns nehmen. Das Mittagessen ist spektakulär. Die Hütte mit ihrer freundlichen Atmosphäre ist sehr gemütlich und das Essen ist ausgezeichnet. An jedem anderen Tag wäre mir ein rasches Mittagessen lieber, heute jedoch nehme ich mir meine Zeit. Genauso wie der Rest unserer kleinen Gruppe.

© Gasteinertal Tourismus GmbH

SCHNEESCHUHWANDERN

Nach dem Mittagessen ist es Zeit, unsere Schneeschuhe anzuziehen. Ich gehe das erste Mal Schneeschuhwandern und ich habe keinen Schimmer, was mich erwartet. Die Schuhe fühlen sich etwas seltsam an und die Art zu gehen kommt einem anfangs ein bisschen komisch vor. Gerade als ich mich anfange zu fragen, wozu wir Schneeschuhe brauchen, um auf einem Weg entlangzugehen, verlassen wir diesen. Mit den Schneeschuhen durch die Landschaft zu wandern, ist eine vollkommen neue und auf eine gewissen Art und Weise magische Erfahrung. Nach einer Weile halten wir an, um kurz zu meditieren. Normalerweise bin ich nicht der Typ Mensch, der meditiert, aber jetzt fühlt es sich richtig und gut an. Ich schließe meine Augen und beschließe, mich der Magie hinzugeben. Beim Rückweg sind wir alle ganz still (was auch eine neue Erfahrung für mich ist).

Obwohl der Trip hier endet, will ich nicht, dass der Tag schon vorbei ist. Also beschließen wir Ski zu fahren bis kein Lift mehr fährt. Ich beende diesen Tag komplett aufgetankt. Und bin bereit für eine weitere Woche Skifahren mit meiner Familie.

Weitere Artikel

Digitale Trendsetter

DIGITALER PISTENFLITZER? Ich werde echt schnell auf Ski, das war mir bis jetzt gar nicht bewusst. Hoffentlich reicht ...

weiterlesen
  • 01.12.2015
  • Oliver W.S.
Planai-Opening 2015

So, mein erstes Ski-Wochenende liegt hinter mir. Zeit also für meinen ersten Blog-Post. Am Freitag ging es los. Zwar ...

weiterlesen
  • 04.12.2015
  • Oliver W.S.
Worauf ich diesen Winter verzichte...

Eines sei gleich klar gestellt: Dies ist kein Blogeintrag über Neujahrsvorsätze. Hier geht es um ganz andere Dinge - ...

weiterlesen
  • 12.01.2016
  • Nicole T.

Blog Suche